Kürzlich hörte ich eine Radiosendung über Karl Jaspers Philosophie „Ohne Transzendenz keine Freiheit: Philosophischer Glaube bei Karl Jaspers“ in der das Schlußwort seiner letzten Vorlesung zitiert wurde (wiederum selbst ein mittelalterliches Zitat):

Ich komme, ich weiß nicht woher,Ich bin, ich weiß nicht wer,
Ich sterb‘ ich weiß nicht wann,
Ich geh, ich weiß nicht wohin,
Mich wundert, dass ich fröhlich bin.