tilofiX.de

Denkarium

Die Internetzugang-Kunden-Identität für Jedermann

Die Welt in einer Verizon-Werbebroschüre: Die PrecisonID macht alle glücklich.

Image Credit: heise online

Kürzlich wurde ich von heise online über eine Möglichkeit informiert, mit der sich Internet-Service-Provider am Big-Data-Geschäft beteiligen können. Der US-Amerikanische Internet-Service Provider Verizon soll in den HTTP-Header einen UID-Header einbauen. Mit dieser sogenannten „PrecisonID“ möchte Verizon den Anzeigennetzen Informationen liefern, um Werbung auf Mobilgeräten möglichst zielgerichtet auszuliefern.

Supercookie: US-Provider Verizon verkauft Daten über seine Kunden | heise Security

Verizon dokumentiert in seinen FAQs zum Relevant Mobile Advertising zwar einen Opt-out für seine Kunden. Doch der führt offenbar nur dazu, dass Verizon im Rahmen von Precision Market Insights keine Daten mehr zu der jeweiligen UIDH rausgibt; eine Option das Einschleusen des Tracking-Headers ganz abzuschalten, gibt es nach unserem bisherigem Kenntnisstand nicht.

Siehe auch diesen Heise-Artikel.

Entsprechend HTTP/1.1 Standard wird die „PrecisonID“ – auch genannt „Super-Cookie“ – als Header-Field in eine HTTP-Message eingefügt: „Each header field consists of a name followed by a colon („:“) and the field value.“ (RFC2616). Der „field-name“ ist „x-uidh“. Anbei ein Message-Header mit mehreren Header-Fields eines HTTP-Request:

GET /rfcview/RFC/2616.html HTTP/1.1
Host: www.rfcsearch.org
User-Agent: Mozilla/5.0 (X11; Ubuntu; Linux x86_64; rv:41.0) Gecko/20100101 Firefox/41.0
Accept: text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8
Accept-Language: de,en-US;q=0.7,en;q=0.3
Accept-Encoding: gzip, deflate
Cookie: userid=<EineZahlenKolonne>; websession=<EineZahlenKolonne>
Connection: keep-alive 
Cache-Control: max-age=0

Werden HTTP-Messages über eine gesicherte Verbindung gesendet, so kann der Internet-Service-Provider ohne Man-In-The-Middel Attacke das „Super-Cookie“ nicht einschleusen. Gesicherte HTTP-Verbindungen können über SSL (Secure Socket Layer) via Port 443  oder über TLS (Transport Layer Security) via Port 80 aufgebaut werden.

1 Kommentar

  1. tilofix
    tilofix

    November 11, 2015 at 23:19

    Nicht nur Internet-Service-Provider sondern auch Internet-Equipment-Provider bieten Big-Data-Dienste an. Hier ein Beispiel: ProCloud for Wi-Fi

    Monetize Your Network Data
    With consumers and end users expecting always-on connectivity, carriers, managed service providers and enterprises are looking for new ways to better monetize network services. Our ProCloud Analytics solution enables these providers and organizations to capture customer demographics and translate that data into actionable business intelligence.

Schreibe einen Kommentar

© 2017 tilofiX.de

Theme von Anders NorénHoch ↑